"Pour les Enfants de la Nuit – to the Children of the Night – Den Kindern der Nacht" gelang letztlich zu einer Hymne, einer Ehrung und einer Überraschung für das Partyvolk – besonders aber auch für mich – denn ich hatte nie daran gedacht, die im Laufe mehrerer Jahre zustande gekommenen Sounds zu einer gemeinsamen Geschichte zu verbinden. Nichtsdestotrotz entstand schlußendlich der Entwurf dafür nahezu mühelos, die konkrete Ausarbeitung hat dann von mir jedoch wirklich alles gefordert. Ich hoffe, dass euch besonders die Dichte, der Schwung, wie auch die sentimentalen Passagen einerseits zu schaffen machen und andererseits ebenso für helle Begeisterung sorgen. Zusätzlich kannst du im Weiteren auch so manche Begebenheit zum jeweiligen Track erfahren.
Lass dich dabei ruhig verblüffen!

Die Nacht – welch' wundervolle Eingebung unserer Welt – zum Schlafen, zum Durchwachen, zum Herumstreunen, zum Tanzen, zur Begegnung wie geschaffen! Eine Zeit ebenso wundersamer Möglichkeiten und Chancen, um Träumen und Illusionen nachzuhängen und sich von ihnen auch seltsam verwirrt und unausweichlich bezaubert zu erleben.

Die Kinder der Nacht sind für mich Fabelwesen und sehr menschlich zugleich. Sie wandelten einst in schillernden Kostümen oder in wilder Aufmachung durch Schlösser, Höfe und Wirtshäuser und sie tun dies durch die Diskotheken und die Clubs von heute. Sie sind Visonäre, Fantasten, Gelangweilte und Besessene; zuckende und schwingende Leiber im Schein bunter Lichter und anregender Melodien, die mehr wissen, als sie sich den Anschein zu geben wagen und oftmals mehr versprechen, als sie jemals halten können. Wer ihrem Charme nie erlegen ist, hat etwas Wesentliches versäumt – nämlich den sprühenden und verheissenden Esprit der Party-Posse, dass es ein Morgen in Freiheit und Glück für uns alle geben kann.